Definition Service KVG / Service Kapitalverwaltungsgesellschaft

Eine Service KVG konzipiert und verwaltet Alternative Investmentfonds (AIF) als Dienstleister für Dritte.

Abgrenzung Service KVG und externe KVG

Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) definiert in § 17 KAGB Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) als „Unternehmen mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung im Inland, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, inländische Investmentvermögen, EU-Investmentvermögen oder ausländische AIF zu verwalten. Verwaltung eines Investmentvermögens liegt vor, wenn mindestens die Portfolioverwaltung oder das Risikomanagement für ein oder mehrere Investmentvermögen erbracht wird.“
Das KAGB kennt grundsätzlich zwei Arten von KVGen: Die interne und die externe KVG. Bei der internen KVG verwaltet sich die AIF-Investmentgesellschaft selbst. Dieses Modell ist in der Praxis insbesondere bei Sachwertbeteiligungen in Form von AIF’s eher die Ausnahme. Typisch ist die externe Kapitalverwaltungsgesellschaft, die allerdings nicht mit der externen Service-KVG zu verwechseln ist. Bei der externen KVG verwaltet eine eigenständige Verwaltungsgesellschaft ein oder mehrere AIF’s. Die Service-KVG übernimmt dies als Dienstleister für Dritte.

Definition Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

§ 17 Kapitalverwaltungsgesellschaften

(1) Kapitalverwaltungsgesellschaften sind Unternehmen mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung im Inland, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, inländische Investmentvermögen, EU-Investmentvermögen oder ausländische AIF zu verwalten. Verwaltung eines Investmentvermögens liegt vor, wenn mindestens die Portfolioverwaltung oder das Risikomanagement für ein oder mehrere Investmentvermögen erbracht wird.

(2) Die Kapitalverwaltungsgesellschaft ist entweder

1. eine externe Kapitalverwaltungsgesellschaft, die vom Investmentvermögen oder im Namen des Investmentvermögens bestellt ist und auf Grund dieser Bestellung für die Verwaltung des Investmentvermögens verantwortlich ist (externe Kapitalverwaltungsgesellschaft), oder

2. das Investmentvermögen selbst, wenn die Rechtsform des Investmentvermögens eine interne Verwaltung zulässt und der Vorstand oder die Geschäftsführung des Investmentvermögens entscheidet, keine externe Kapitalverwaltungsgesellschaft zu bestellen (interne Kapitalverwaltungsgesellschaft). In diesem Fall wird das Investmentvermögen als Kapitalverwaltungsgesellschaft zugelassen.

(3) Für jedes Investmentvermögen kann nur eine Kapitalverwaltungsgesellschaft zuständig sein, die für die Einhaltung der Anforderungen dieses Gesetzes verantwortlich ist.

Aufgaben einer Service KVG

Beitrag von Stefan Klaile, Vorstand XOLARIS Service KVAG als Gastautor auf dasinvestment.com: Die Grundsatzfrage: Eigene oder Service KVG?